Rosenmontag im Lockdown

Die Karnevalszüge fallen aus, aber kleine Lichtblicke für die Jecken gibt es dennoch.

Rosenmontag im Lockdown
dpa

Köln/Düsseldorf (dpa) - Wegen der Corona-Pandemie fallen die großen Karnevalsumzüge aus. In Köln gibt es zumindest aber einen kleinen Ersatz: Ab 14 Uhr zeigt das WDR Fernsehen den Rosenmontagszug im Miniaturformat - als Inszenierung des Stockpuppentheaters Hänneschen. Dafür ist in der Wagenbauhalle des Festkomitees Kölner Karneval eine 32 Meter lange Kulisse der Kölner Altstadt aufgebaut worden.

Auch in Düsseldorf gibt es einen Lichtblick für die Jecken. Dort werden acht Entwürfe von Wagenbauer Jacques Tilly zu sehen sein. Etwa zwei Stunden lang würden die Plastiken in der Düsseldorfer Innenstadt gezeigt, teilte das Comitee Düsseldorfer Carneval mit. Sie werden demnach nicht im Konvoi, sondern einzeln auf drei verschiedenen Routen auf Anhängern durch die Straßen gefahren.

In Unna ist unterdessen alles anders. Dort wird es Corona zum Trotz den traditionellen Rosenmontagsumzug geben - denn der ist ohnehin vergleichsweise pandemietauglich: Seit 65 Jahren zieht Helmut Scherer, Oberjeck der westfälischen Stadt, mit dem wohl kleinsten Rosenmontagsumzug der Welt umher - er selbst kostümiert, mit Pauke und einem Musikwägelchen.

Damit sich am Straßenrand keine Zuschauer drängen, hat der 86-Jährige sein Solisten-Spektakel dieses Jahr auf das Krankenhausgelände der Stadt verlegt: «So kann ich den Patienten dort auch ein bisschen Freude bringen in dieser Zeit», sagte Scherer der Deutschen Presse-Agentur. Sein Motto in diesem Jahr: «Trotz Lockdown auf die Pauke hau'n»