Trauer um Queen Elizabeth II

Bundespräsident Steinmeier: „Hier in Deutschland wurde sie bewundert und verehrt“.

Gedenken vor der britischen Botschaft in Berlin
Gedenken vor der britischen Botschaft in Berlin dpa

Berlin (dpa) – Deutschland betrauert den Tod der britischen Königin Queen Elizabeth II. Das deutsche Staatsoberhaupt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem britischen Königshaus zum Tod von Queen Elizabeth II. in einem Brief kondoliert. „Königin Elizabeth ist eine Frau, die ein Jahrhundert geprägt hat, im Vereinigten Königreich und darüber hinaus weltweit. Sie hat Zeitgeschichte erlebt und Zeitgeschichte geschrieben“ schrieb der Bundespräsident. „Ihre Majestät genoss auf der ganzen Welt höchstes Ansehen und Respekt. Bei uns hier in Deutschland wurde sie bewundert und verehrt.“

Der Tod der Queen sei „ein tiefer Einschnitt, das Ende einer Epoche. Wie der furchtbare Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine uns schonungslos vor Augen geführt hat, sind Frieden und Freiheit in Europa keine Selbstverständlichkeit. Queen Elizabeth II hat aber auch erlebt, dass Krieg in Europa überwunden werden kann. Und sie hat selbst dazu beigetragen, die Wunden des Krieges zu heilen“, betonte Steinmeier. Der Staatsbesuch der Queen 1965 in Deutschland sei eines der wichtigsten Symbole für die nach dem Krieg entstandene britisch-deutsche Freundschaft gewesen.

Bundeskanzler Scholz: Queen war Vorbild für Millionen

Bundeskanzler Olaf Scholz schrieb, Königin Elizabeth II. sei „Vorbild und Inspiration für Millionen, auch hier in Deutschland“ gewesen. Er würdigte besonders ihren Einsatz „für die deutsch-britische Aussöhnung nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges“. Dieser bleibe unvergessen. „Sie wird fehlen, nicht zuletzt ihr wundervoller Humor», schrieb Scholz.

Außenministerin Baerbock: Deutschland bleibt ewig dankbar

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock schrieb auf Twitter: „Wir trauern mit unseren britischen Freund*innen um #QueenElizabeth II. Sie war für ihr Land fast 100 Jahre lang Quelle der Stärke und Zuversicht“. Sie fügte hinzu: „Deutschland bleibt ihr ewig dankbar, dass sie uns nach dem Terror des Zweiten Weltkriegs die Hand zur Versöhnung gereicht hat.“

Altkanzlerin Merkel: Eine Epoche geht zu Ende

Altbundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte: „Mit ihrem Tod geht eine Epoche zu Ende. Es gibt keine Worte, die die überragende Bedeutung dieser Königin, ihres Pflichtgefühls, ihrer moralischen Integrität, ihrer Hingabe und ihrer Würde über sieben Jahrzehnte für das Vereinigte Königreich, für Europa und die Welt auch nur annähernd würdigen können.“ Merkel machte deutlich, dass sie mit „größter Dankbarkeit“ auf ihre Begegnungen mit der Queen zurückblicke. „Meine Gedanken sind in dieser Stunde in besonderer Weise bei der königlichen Familie und seiner Majestät König Charles III“, so Merkel.

Die Queen starb am Donnerstag im Alter von 96 Jahren auf ihrem schottischen Landsitz Schloss Balmoral.