Zahlen und Fakten zur Bundestagswahl

Wer wählte wen, wo war die Wahlbeteiligung am höchsten? Fünf Fakten, die du kennen musst.

Wahllokal
picture alliance/dpa

Wer wählte wen?

Bei den unter 30-Jährigen führen die Grünen (22 Prozent) vor der FDP (19 Prozent). Die SPD kommt auf 17 Prozent, die Union auf 11 Prozent. Bei allen unter 60-Jährigen kommt die SPD auf 22 Prozent. Die Grünen liegen gleichauf mit der Union (18 bzw. 19 Prozent). Bei der Generation 60plus liegt die SPD mit 35 Prozent (plus zehn) gleichauf mit der der Union (34 Prozent; minus sieben).

Welches Bundesland hatte die höchste Wahlbeteiligung?

Bayern hatte mit 79,8 Prozent die höchste Wahlbeteiligung aller Bundesländer und liegt damit 3,2 Prozent über dem bundesweiten Durchschnitt. Die niedrigste Wahlbeteiligung verzeichnete Sachsen-Anhalt mit 67,9 Prozent.

Welche Partei hat den höchsten Frauenanteil im neuen Bundestag?

Die Grünen haben im neuen Bundestag den höchsten Frauenanteil. In ihrer Fraktion sind  58,5 Prozent weiblich. Die Linke kommt auf 53,8 Prozent, die SPD auf 41,7 Prozent. Die wenigsten weiblichen Abgeordneten zählt die AfD mit 13,3 Prozent. Die FDP kommt auf 23,9 Prozent, die Union auf 23,5 Prozent.

Wer ist der/die jüngste Abgeordnete?

Die Grünen-Politikerin Emilia «Milla» Fester ist jüngste Abgeordnete im neuen Bundestag. Die 23-Jährige Regieassistentin aus Hamburg löste bei der Wahl am Sonntag auf Platz drei der Landesliste das Ticket nach Berlin.

Wann bekommt Deutschland einen neuen Bundeskanzler?

Der Politikwissenschaftler Stefan Marschall rechnet damit, dass sich die Koalitionsverhandlungen bis Weihnachten hinziehen. Ob es dann auch schon einen neuen Bundeskanzler gebe, sei fraglich. «Aber wir werden schon wissen, in welche Richtung es geht», sagte Marschall.