„Freunde und enge Partner“

Bundeskanzler Scholz würdigt zum 60. Jubiläum des Élysée-Vertrags die deutsch-französische Freundschaft. Parlamente und Regierungen kommen in Paris zusammen.

Scholz, Macron
picture alliance/dpa

Berlin/Paris (dpa) – Anlässlich eines Treffens der Regierungen von Deutschland und Frankreich zum 60. Jubiläum des Élysée-Vertrags hat Bundeskanzler Olaf Scholz die deutsch-französische Freundschaft gewürdigt. „Deutschland und Frankreich sind Freunde und enge Partner. Heute geht es um das europäische Friedensprojekt in der Zeitenwende – um unsere Werte, die wir erhalten, verteidigen – und stärken wollen“, sagte Scholz in einer Video-Botschaft.

In einem gemeinsamen Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und das „Journal du Dimanche“ schrieben Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron, sie wollten die EU zu einer „noch stärkeren Führungsmacht der Hoffnung“ machen. „60 Jahre nach Unterzeichnung des Elysée-Vertrags stimmen Deutschland und Frankreich überein, wenn sie auf die grundlegenden Fragen zur Zukunft Europas blicken.“

Am 22. Januar 1963 hatten der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Präsident Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag zur Aussöhnung der beiden einstigen Kriegsgegner unterzeichnet. Er gilt bis heute als Grundlage für die deutsch-französische Freundschaft. Zum Jubiläum gibt es einen Festakt der beiden Parlamente in der renommierten Sorbonne-Universität in Paris, an dem die Regierungen teilnehmen. Anschließend findet eine gemeinsame Kabinettssitzung statt.