„Meine Gedanken sind bei Polen“

Bundeskanzler Scholz und Außenministerin Baerbock erklären Solidarität mit den polnischen Nachbarn

Olaf Scholz
picture alliance/dpa

Berlin (dpa) - Außenministerin Annalena Baerbock hat sich betroffen über die Explosion mit zwei Toten in Polen nahe der Grenze zur Ukraine gezeigt. „Meine Gedanken sind bei Polen, unserem engen Verbündeten und Nachbarn“, erklärte Baerbock. „Wir beobachten die Situation genau und stehen in Kontakt mit unseren polnischen Freunden und Nato-Verbündeten.“ Bundeskanzler Olaf Scholz forderte eine sorgfältige Untersuchung des Vorfalls, bei dem nach aktuellem Kenntnisstand eine zur Abwehr russischer Raketen gestartete ukrainische Abwehrrakete in Polen niedergegangen war. Scholz betonte auch, dass die Ursache des Raketeneinschlags nicht aus dem Blick geraten dürfe. „Wichtig ist, dass wir alle gleichzeitig klar machen und klar gemacht haben, dass all das nicht passiert wäre ohne den russischen Krieg gegen die Ukraine, ohne die Raketen, die jetzt intensiv und in großem Ausmaß auf die ukrainische Infrastruktur verschossen werden.“