Treffen der Allianz für den Multilateralismus

Am Rande der UN-Generalversammlung trafen sich über 60 Außenministerinnen und Außenminister virtuell. 

Treffen der Allianz für den Multilateralismus
dpa

September 2019: Am Rande der UN-Generalversammlung findet in New York das erste große Treffen der Allianz für den Multilateralismus statt. Gut 50 Außenministerinnen und Außenminister kommen in einem prall gefüllten Konferenzraum zusammen um zu zeigen: weltweite Probleme können nur gemeinsam gelöst werden, durch multilaterale Zusammenarbeit. 

September 2020: In diesem Jahr ist vieles anders. Wie alle anderen Veranstaltungen der Generalversammlungswoche findet auch das Treffen der Allianz für den Multilateralismus virtuell statt. Doch die gemeinsame Überzeugung bleibt und eint die Staaten auch auf Distanz: Nur gemeinsam können die großen Fragen unserer Zeit gelöst werden. 

60 Außenministerinnen und Außenminister und auch Vertreterinnen und Vertreter aus internationalen Organisationen und Nichtregierungsorganisationen kamen virtuell zusammen und zeigten, dass internationale Zusammenarbeit in der Krise wichtiger ist denn je. „Die Pandemie hat die Welt aufgewühlt, aber dieser Umbruch hat auch Raum für Neues geschaffen“ - diesen Auftrag aus der Rede zur Eröffnung der 75. Generalversammlung des UN-Generalsekretärs António Guterres nahm die Allianz an und will dazu beitragen, diesen Raum für Neues zu füllen. In diesem Sinne setzt auch die Allianz für den Multilateralismus darauf, die Krise als Chance zu sehen. 

Gastgeber Heiko Maas betonte: „Unsere Wahl ist klar: Die multilaterale Zusammenarbeit bleibt die Grundlage für Frieden, Wohlstand und Gerechtigkeit.“

Im Fokus des Ministertreffens vom 25. September 2020 standen die zentralen Zukunftsthemen Klima, Gesundheit, Digitalisierung und Gleichstellung. Drängende Herausforderungen in diesen Bereichen sind nicht neu, sie wurden nicht durch die Pandemie hervorgerufen, aber die Notwendigkeit zum gemeinsamen Handeln wurde verstärkt. Es wurden konkrete Initiativen wie die International Solar Alliance, die ‚Berlin Principles on One Health‘, die Impfstoffplattform COVAX, der Paris Call für Vertrauen und Sicherheit im Cyberraum vorgestellt, die dazu beitragen, eben diese Herausforderungen gemeinsam anzugehen. 

Kein Land kann die Herausforderungen der heutigen Zeit alleine bewältigen: Diese Überzeugung liegt der Allianz für den Multilateralismus zugrunde. Die Allianz ist ein flexibles Netzwerk aus Staaten und Institutionen, die in unterschiedlichen Zusammensetzungen zu verschiedenen Themen zusammenarbeiten und ein Zeichen für die regelbasierte Ordnung und internationale Zusammenarbeit setzen. Derzeit engagieren sich etwa 60 Staaten aus allen Regionen der Welt dauerhaft in dem Netzwerk. Aktuelle Themen der Allianz sind zum Beispiel eine gerechte weltweite Verteilung künftiger Covid-19-Impfstoffe und der Umgang mit Desinformation auch im Zusammenhang mit der Pandemie.