Amnesty-Preis für deutsches Rettungsschiff

Für die Rettung von über 14.000 Menschen auf See erhalten Crewmitglieder eines Schiffes den Menschenrechtspreis.

Amnesty-Preis für Rettungsschiff
dpa

Rom/Berlin (dpa) - Die Crewmitglieder des Rettungsschiffs Iuventa der Organisation Jugend Rettet erhalten 2020 den Menschenrechtspreis der deutschen Sektion von Amnesty International. Die Iuventa-Crew steht für all die freiwilligen Helferinnen und Helfer, die sich auf dem Wasser und auf dem Land für das Überleben von Schutzsuchenden einsetzen, sagte Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty Deutschland nach einer Mitteilung vom Dienstag in Berlin. Rund 200 Menschen hätten zwischen Juli 2016 und August 2017 auf der Iuventa ehrenamtlich gearbeitet. In dieser Zeit seien mehr als 14.000 Migranten aus Seenot gerettet worden.

Das Schiff der Gruppe mit Sitz in Berlin war 2017 von den italienischen Behörden beschlagnahmt worden. Es liegt nach Angaben von Amnesty weiter dort fest. Die Justiz in Italien ging gegen die Retter vor.

Der alle zwei Jahre vergebene Menschenrechtspreis wird 2020 zum zehnten Mal verliehen. Er ist mit 10.000 Euro dotiert. Wie Amnesty ankündigte, soll die Übergabe am 22. April im Gorki-Theater in Berlin stattfinden.