Baerbock fordert Anerkennung von Frauenrechten im Iran

Die Außenministerin mahnt nach dem Tod einer 22-Jährigen im Polizeigewahrsam: „Wenn Frauen nicht sicher sind, ist keiner sicher in einer Gesellschaft.“

Baerbock fordert Anerkennung von Frauenrechten im Iran
picture alliance/dpa

New York/Teheran (dpa)-Außenministerin Annalena Baerbock hat die iranische Regierung nach dem Tod einer 22-Jährigen im Polizeigewahrsam aufgefordert, Frauenrechte als Menschenrechte anzuerkennen. „Die Frauen, die jetzt in Iran auf die Straße gehen, fordern die Freiheit, sich selbst zu entfalten – und zwar ohne dabei um ihr Leben bangen zu müssen“, teilte die Ministerin der Deutschen Presse-Agentur am Rande der UN-Vollversammlung in New York mit. Baerbock ergänzte: „Sie müssen gehört werden. Denn diese Frauen fordern Rechte ein, die allen Menschen zustehen - nichts anderes als ihre unumstößlichen Menschenrechte.“

„Diese Botschaft muss endlich bei allen Verantwortlichen ankommen“, sagte die deutsche Außenministerin an die Adresse der Regierung in Teheran. Sie werde immer wieder gefragt, was feministische Außenpolitik bedeute und warum sie wichtig sei. „Der Tod von Mahsa Amini illustriert das auf furchtbar tragische Weise: Wenn Frauen nicht sicher sind, ist keiner sicher in einer Gesellschaft.“

Allein in der iranischen Hauptstadt Teheran waren am Montagabend Tausende Menschen zusammengekommen, um den Tod von Amini anzuprangern und Aufklärung zu fordern. Sicherheitskräfte nahmen zahlreiche Demonstranten fest, wie die iranischen Nachrichtenagenturen Isna und Fars berichteten. Auch am Dienstagabend strömten wieder Menschen auf die Straßen. Auch in europäischen Städten wie in Berlin fanden Demonstrationen statt.

Die junge Frau war am Dienstag vergangener Woche von der Sitten- und Religionspolizei wegen ihres „unislamischen Outfits“ festgenommen worden. Was genau danach geschah ist unklar. Amini fiel ins Koma und starb am Freitag in einem Krankenhaus. Nach Polizeiangaben hatte die junge Frau Herzprobleme und war auf der Wache in Ohnmacht gefallen.