G7-Handelsminister unterstützen Investitionen in der Ukraine

Bei einem Treffen der Handelsministerinnen und -minister der G7-Staaten kündigt Bundeswirtschaftsminister Habeck eine „Landkarte der Investitionsmöglichkeiten“ an.

G7-Handelsminister unterstützen Investitionen in der Ukraine
picture alliance/dpa/dpa pool

Neuhardenberg (dpa) -Die G7-Staaten wollen nach Worten von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck „eine Art Landkarte der Investitionsmöglichkeiten“ für die Ukraine schaffen. Dazu sollten die jeweiligen Handelskammern ihre Erkenntnisse zusammenlegen und so ausländischen Firmen das Engagement in dem Land erleichtern, sagte Habeck. Deutschland hat derzeit den Vorsitz der G7-Gruppe von Industriestaaten, der auch Frankreich, Italien, Japan, Kanada, die USA und Großbritannien angehören.

Habeck ist deshalb Gastgeber eines Treffens der G7-Handelsminister in Neuhardenberg in Brandenburg. Zu Gast sind dort auch die ukrainische Vizeregierungschefin Julia Swyrydenko sowie Vertreter der Welthandelsorganisation WTO und der OECD. Swyrydenko sagte, ihr Land kämpfe an zwei Fronten, der wirtschaftlichen und der militärischen. Es sei sehr wichtig, Investitionen in der Ukraine zu ermöglichen.

Die Handelsministerinnen und -Minister der G7 befassen sich auf ihrem Treffen in Deutschland auch mit dem globalen Handel angesichts der aktuellen Spannungen. Themen sind dabei unter anderem die Stärkung und nachhaltigere Ausrichtung von Lieferketten, die Reform der Handelsordnung und der Umgang mit Wettbewerbsverzerrungen.