Steinmeier besucht Singapur und Indonesien

Der Bundespräsident ist in dem südostasiatischen Stadtstaat eingetroffen und will von dort nach Indonesien weiterreisen. Steinmeier nennt Länder „enge und verlässliche Partner“.

Steinmeier besucht Singapur und Indonesien
picture alliance/dpa

Singapur (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Dienstag einen zweitägigen Besuch in Singapur begonnen. Zum Auftakt traf er in dem südostasiatischen Stadtstaat mit Außenminister Vivian Balakrishnan zusammen. Es ist die erste große Auslandsreise in Steinmeiers zweiter Amtszeit. Der Bundespräsident war im Februar wiedergewählt worden. Am Donnerstag und Freitag steht ein Staatsbesuch in Indonesien auf dem Programm. Zu den Gesprächsthemen gehört der Ukraine-Krieg und dessen Folgen für die Weltordnung. Es soll auch um die Gestaltung der Wirtschaftsbeziehungen gehen.

„Singapur und Indonesien sind enge und verlässliche Partner Deutschlands und Europas“, sagte Steinmeier der Deutschen Presse-Agentur. „Sie streben, wie wir, nach fairem, regelbasierten Handel und engagieren sich in internationalen Gremien. Und: Sie haben sich klar zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine positioniert.“

Indonesien hat derzeit den Vorsitz in der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20), Deutschland den G7-Vorsitz. Die Bundesregierung hat das Land zum G7-Gipfel Ende Juni im bayerischen Elmau eingeladen.