So entsteht eine Zeitung

Wie kommen Nachrichten in deutsche Zeitungen? Wer überprüft, ob sie wahr sind? Von der Themensuche bis zum Druck – wir zeigen es euch.

Zeitungsland: Täglich erscheinen in Deutschland 327 Tageszeitungen.
Zeitungsland: Täglich erscheinen in Deutschland 327 Tageszeitungen. Björn Wylezich - stock.adobe.com

Die  Auswahl

Die Auswahl

„Deutscher Bundestag beschließt Corona-Hilfen für Familien“, meldet die größte deutsche Nachrichtenagentur dpa, Donald Trump twittert zur US-Präsidentschaftswahl und die NASA verkündet auf ihrer Website, dass der Launch der SpaceX-Rakete verschoben werden muss. Jeden Tag müssen Journalistinnen und Journalisten in Deutschland aus einer Flut an Informationen und möglichen Themen von Agenturen, den Sozialen Netzwerken, Pressemitteilungen, Polizeiberichten oder Investigationsteams auswählen. Was ist für die Nutzer und Leser am wichtigsten? Was kann man weglassen?

Die Recherche

Die Recherche

Wenn die Themen ausgewählt wurden, geht es an die Recherche. Die Redakteurinnen und Redakteure prüfen, ob das Neue wirklich neu und noch relevant ist. Sie recherchieren, welche Aspekte sonst noch wichtig sind, welche Personen zu Wort kommen sollen und müssen. Hier zählt vor allem eines: Kontakte, Kontakte, Kontakte. In die Ministerien, den Parteien, den Verbänden und Unternehmen.

Das Schreiben

Das Schreiben

Beim journalistischen Schreiben gibt es in Deutschland ein paar goldene Regeln, um die Qualität der Berichterstattung zu bewahren. Zum Beispiel: Für eine Nachricht braucht es mindestens zwei voneinander unabhängige Quellen. Bei Konflikten sind die Positionen beider Seiten neutral darzustellen. Die Redakteurinnen und Redakteure sind der journalistischen Sorgfaltspflicht verpflichtet. Das heißt, es muss der Inhalt, die Herkunft und der Wahrheitsgehalt von Informationen immer überprüft werden. Vermutungen müssen als solche gekennzeichnet werden, Meinungsbeiträge von der übrigen Berichterstattung erkennbar getrennt sein. Wer gegen den sogenannten Pressekodex verstößt, kann unter anderem vom Deutschen Presserat eine öffentliche Rüge erhalten.

Die Qualitätskontrolle

Die Qualitätskontrolle

Ist Angela Merkel wirklich 64 Jahre alt? (Nein, 65.) Hat die Europäische Zentralbank ihren Sitz tatsächlich in Berlin? (Nein, in Frankfurt.) Irrtümer, Grammatikfehler, Verwechslungen unterlaufen selbst den besten Autorinnen und Autoren ab und zu, denn die Nachrichtenwelt ist extrem schnelllebig und verlangt den Schreibenden viel ab. Genau deshalb gibt es die sogenannte Schlussredaktion. Die Texte werden noch mal gelesen, redigiert und Fehler wenn nötig behoben.

Die Distribution

Die Distribution

Wenn die Themen bestimmt, die Texte geschrieben, das Layout gemacht und die Qualität geprüft wurde, kommt die Zeitung in den Druck und wird an die Leserinnen und Leser und den Einzelhandel verschickt. Für viele Menschen in Deutschland gehört eine gedruckte Zeitung genauso zum Frühstück wie Kaffee und Brötchen – für alle anderen gibt es unzählige digitale Angebote. Wir finden: Zeitunglesen macht noch mehr Spaß, wenn man weiß, wo das Geschriebene herkommt.

 


Kim und Christina haben in einer Instagram-Story für euch hinter die Kulissen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, eine der größten überregionalen Tageszeitungen Deutschlands, geschaut.


 

© www.deutschland.de

Du möchtest regelmäßig Informationen über Deutschland bekommen? Hier geht’s zur Anmeldung: